Zeugnis 156 von 225 im Mordfall Narges Achikzei

Familie
Haroen beschrieb gestern in einer sehr emotionalen Trauererklärung vor Gericht die letzten Lebensminuten des Stolzes seines Lebens, Narges: "Ich hörte sie per Telefon schreien. Ich fuhr sofort nach Zeist. Es konnte nicht gut sein. Auf der Geroflat sieht er Feuerwehrfahrzeuge und Polizei. Er will nur eines: zu den Schönsten in seinem Leben, Narges. Er hört, wie sie immer noch seinen Namen ruft. Er sieht sie im Verbrennungszentrum in Rotterdam. 80 Prozent sind verbrannt. Sie war alles für mich. Ich lebte für sie. Halte sie am Leben, rief ich die Ärzte. Damit ich dir sagen kann, wie sehr ich sie liebe. Aber ihr Leben kann nicht mehr gerettet werden. Sie mussten sie gehen lassen. Ich saß mit dem Kopf am Fußende des Krankenhausbettes und sah auf den Herzmonitor. Ihr Herz schlug noch immer, für mich. Ich schaute, bis nur noch eine gerade Linie sichtbar war.

Posted in Hinweisgeber, Innovativität, Mord Narges Achikzei, niederländische Behörden, Untersuchung and tagged , , , , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.